Kategorie:UserFAQ

Aus Wiki [de] OpenMandriva
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Title

Hallo und herzlich Willkommen,

Diese Seite soll dir einen grundlegenden Eindruck vermitteln, wer oder was OpenMandriva Linux ist und kleinere Probleme, die bei einem Ein- oder Umstieg auftreten können, aus dem Weg zu räumen.

Was ist OpenMandriva?

OpenMandriva Lx ist eine gemeinschaftlich entwickelte Linux-Distribution, welche durch eine weltweite Entwicklergemeinde entwickelt und angeboten wird. Diese weltweiten Entwickler fanden sich unter dem Dach der OpenMandriva Association zusammen. Linux ist ein Betriebssystem (wie etwa Windows®, Mac OS® u.ä.), das auf dem freien Kernel von Linus Torvalds basiert. Das heißt, du kannst OpenMandriva kostenlos herunterladen und auf deinem Rechner installieren.

Dabei wird auf folgende Punkte besonders großen Wert gelegt:

  • ein einfaches und von jedermann zu bedienendes Linux-System bereitzustellen. So gut wie alle Einstellungen lassen sich komfortabel über ein zentrales Werkzeug, das Mandriva Control Center, vornehmen.
  • auf eine gute Hardware-Erkennung, so dass im besten Fall deine komplette Hardware bereits bei der Installation erkannt und eingerichtet wird.
  • schon bei der Installation alles möglichst komplett einzurichten. Die Sammlung von Programmen und Anwendungen ist für den alltäglichen Gebrauch ausgelegt. Von modernen Büroprogrammen über Internetanwendungen (wie ICQ-Client, Webbrowser, E-Mail usw.) bis hin zu Multimedia-Anwendungen wird - wunschgemäß - alles bereits vorinstalliert, weitere Programme lassen sich problemlos nachinstallieren.

Das und vieles mehr, machen OpenMandriva Lx zur idealen Linux-Distribution für Ein- und Umsteiger.

Welche Ziele verfolgt OpenMandriva Lx und worauf wird Wert gelegt?

Die Ziele und die strategische Ausrichtung von Mandriva Linux kann man im Mandriva Linux Manifest nachlesen. Die Mitarbeit an der Distribution und Teilnahme an der Gemeinschaft (Community) verwenden einen eigenen Verhaltenskodex.

Was hat es mit dem OpenMandriva Projekt auf sich?

Der ehemalige Schirmherr ueber die Distribution Mandriva Linux, die Firma Mandriva SA hat sich aus der Finanzierung der Endbenutzerdistribution zurück gezogen und die Rechte und Verwaltung der Distribution an eine unabhängige Association nach französischem Recht abgegeben. Diese Association sorgt für die weitergehende Entwicklung der Distribution.

Kann ich Mandriva Linux testen ohne es auf meinem Rechner zu installieren?

OpenMandriva bietet auf den offiziellen Medien die Möglichkeit, in einem Live-Mode zu starteten (ein von CD lauffähiges vollwertiges OpenMandriva Linux).

Man kann dieses offizelle Abbild kostenlos herunterladen, auf DVD oder USB-Stick brennen und sofort benutzen. Lediglich ein Neustart des Rechners ist erforderlich. Daraufhin wird ein vollständiges OpenMandriva Linux mit einer Vielzahl von Programmen gestartet, ohne irgendetwas auf die Festplatte zu installieren oder sonst irgendwelche Veränderungen an der Hardware vorzunehmen.

Der Live-Modus bietet fast alle Funktionen einer installierten OpenMandriva Installation. Hinzuzufügen ist jedoch, dass das System nicht so schnell wie ein auf der Festplatte installiertes System läuft. Dies ist auf den Zugriff auf das Speichermedium zurückzuführen,, da stets alle laufenden Anwendungen vom Medium in den Hauptspeicher geladen werden müssen.

Wenn euch OpenMandriva Linux gefällt, kann man auf das Symbol "Live Install" klicken um eine Installation durchzuführen oder aber den Rechner herunter fahren, die CD entnehmen und alles ist wie vorher.

Downloads für die OpenMandriva Abbilder findet man hier zum Herunterladen.

Kann ich OpenMandriva Linux parallel zu Windows® installieren?

Ja, dies ist möglich.Während der Installation von OpenMandriva Linux kannst du die Partition, auf der Windows® installiert ist, verkleinern und OpenMandriva Linux verwendet dann den so gewonnen Platz. Wie bei allen Arbeiten an Partitionen, sollte man aber auch hier vorher wichtige Daten sichern, auch wenn es nur sehr selten zu Problemen kommt. Es wird dann auch der GURB-Bootlader installiert, der Windows® (und andere Betriebssysteme) erkennt, so dass man beim Starten deines Rechners bequem wählen kann, welches System gestartet werden soll.

Seit Mandriva Linux 2008.1, welche im Sommer 2008 von Mandriva SA heraus gegeben wurde, kann man auch Windowspartitionen lesen und beschreiben. Dies ermöglicht es dem Benutzer, die entsprechenden Daten sowohl unter OpenMandriva Linux als auch unter Windows-Betriebssystemen mit NTFS-Partitionen zu nutzen.

Ist OpenMandriva sicherer als Windows®?

Erst einmal sei gesagt, dass keine System hundertprozentig sicher ist und, dass das sicherste System nichts nützt, wenn der Nutzer es in unverantwortlicher Weise gebraucht. Es lässt sich generell aber schon sagen, dass OpenMandriva im speziellen und Linux im allgemeinen, sicherer sind als Windows®.

Das liegt zum einen daran, dass so gut wie alle existierenden Viren und Trojaner für Windows® geschrieben wurden und es für Linux nur sehr wenig Schadsoftware gibt. Standardmäßig arbeitet man unter Linux ohne Administratorrechte, sprich mit eingeschränkten Rechten. Einem Eindringling ist es somit erstmal nicht möglich, systemrelavante Einstellungen und Prozesse zu manipulieren und das System zu unterwandern.

Microsoft hat diese Problematik aber erkannt und mit Windows Vista® sind auch bei Windows® die Rechte des Nutzers eingeschränkt.

Die meisten Linux-Distributionen, auch OpenMandriva, verwenden eine zentrale Softwareverwaltung (oder auch Paketverwaltung) um Pakete zu herunterzuladen, zu prüfen und letztendlich zu installieren. Suche nach neuer Software über Downloadseiten entfällt also. Pakete werden weiterhin im Normalfall mit einer digitalen Signatur signiert um Authenzität zu gewährleisten. Es ist danach nicht mehr möglich diese Programme zu verändern ohne, dass die Manipulation auffallen würde.

Hinzu kommt, und das ist ein bedeutendes Plus in Sachen Stabilität und Sicherheit, dass die Softwareverwaltung auch sofort prüft, ob es eine neue Version der auf dem Rechner installierten Software gibt und diese dann auf Knopfdruck aktualisiert. So wird dein ganzes System (inklusive aller installieren Anwendungen) stets auf dem neusten Stand gehalten und eventuelle Sicherheitslücken sofort geschlossen.

Ein Paketfilter mit dem Namen iptables schon seit Jahren bereits im Linuxsystemkern (Kernel) verankert.

Laufen meine Windows®-Programme auch unter Linux?

Vorab sei gesagt, dass die Nutzung von nativen Linuxprogrammen empfehlenswerter ist. Für fast jede Windows®-Software gibt es ein kostenloses Equivalent für Linux. Die meisten Programme sind bereits nach der Installation vorhanden und man kann sofort den täglichen Arbeiten nachgehen.

Eine Liste mit Linux Anwendungen für die unterschiedlichsten Aufgaben, findest man im Internet, zum Beispiel im Wiki von Linuxquestions.org.

Bezüglich Computerspiele verbessert sich das Angebot an nativen Linuxspielen sehr aber Microsoft Windows bleibt für Spiele und deren Hersteller immer noch die bevorzugte Plattform.

Unter Linux gibt es einige Ansätze, Windowsprogramme laufen zu lassen.

Ein Ansatz davon ist wine, welches für wine is not an emulator steht. Wine übersetzt Windowssystemaufrufe in Linuxsystemaufrufe, ist aber noch alles andere als ein Allheilmittel. Eine gute Anlaufstelle für Erfahrungsberichte sowohl für Spiele als auch für Anwendungen ist die WINE-Application-Database.

Anzumerken ist auch, dass sich wine in einer stetigen Entwicklung befindet. Etwas was vorher einwandfrei funktioniert hat, kann eventuell in einer späteren Version nicht mehr funktionieren.

Ein weiterer Ansatz ist die Nutzung einer sogenannten Virtuellen Maschine. Hierbei hat sich das Programm Virtualbox der Firma Oracle als eine leicht bedienbare Möglichkeit erwiesen. Im Gegensatz zu wine ist jedoch hier eine vollständige Windowsinstallation inkl. Lizenz erforderlich.

Wie bediene und konfiguriere ich OpenMandriva Linux?

OpenMandriva Linux zählt zu den am einfachsten zu bedienenden Linux-Distributionen, wenn nicht sogar als die einfachste. Alle Einstellungen lassen sich im OpenMandriva Kontrollzentrum vornehmen.

Dieses Kontrollzentrum ist mit einem Icon in der Taskleiste bzw. dem Panel mit "Den Computer einrichten" (das kleine Computer-Symbol mit einem roten Schraubenschlüssel) erreichbar.

Das Kontrollzentrum bietet einige Konfigurationsmöglichkeiten, vom Setzen der Uhrzeit, über Starten und Stoppen von Diensten bishin zum Hinzufügen und Installieren von Software.

Wie installiere ich Software?

Mit OpenMandriva (und vielen anderen Distributionen) ist es nicht notwendig Software im Internet zu suchen, herunterzuladen und zu installieren. All das geschieht über die integrierte Paketverwaltung Drakrpm.


OpenMandriva verwendet verschiedenste Softwarequellen (im Jargon Repositories genannt), die auf verschiedensten Servern verteilt sind. Drakrpm greift auf diese Server zu und sucht dort, nach den gewünschten Paketen und installiert sie. Außerdem wird automatisch nach verfügbaren Updates gesucht, was sowohl Sicherheit als Stabilität enorm steigert. Einzige Voraussetzung ist, dass diese Softwarequellen eingerichtet sind. Hierfür empfiehlt sich der Artikel zur Einrichtung der Softwarequellen welcher im Artikel Installieren und entfernen von Software unter Mandriva Linux nachzulesen ist.

OpenMandriva Linux ist eine sogenannte rpm-basierte Distribution und der empfohlene Weg ist es, Software über die Paketverwaltung zu installieren.

Sollte es das von dir gewünschte Programm einmal nicht geben, wird empfohlen einen Bug im OpenMandriva Bugtracker mit der Kennzeichnung "Build request" im Titel des Bugs zu erstellen. Der Bug wird dann einem Paketbauer zugewiesen, der sich dann wiederum um die Erstellung des Pakets kümmern wird.

Ich habe noch Fragen, wo kann ich sie stellen?

Deutschsprachige Unterstützung ist am besten im deutschen OpenMandriva Userforum zu bekommen. Ein weiterer Anlaufpunkt sind die unterschiedlichen Mailingliste.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.